Die Pflanztröge für Ebikon entstehen


Im September-Post habe ich mich zur Theorie unserer Arbeit für den Dorfplatz Ebikon geäussert. Ich habe unsere Ansätze zum Umgang mit dem Holz beschrieben. Längst sind wir in der Umsetzungsphase, hier sieht man nun, was mit den vielen Worten gemeint ist:


Die Balken, die wir der Baumform folgend grob ausgesägt haben, werden auf dem geplanten Grundriss ausgelegt. Sie werden gefügt, …


… die Oberseite bekommt eine leichte Neigung nach aussen.


Nun kommt das endgültigen Formen. In diesem spannenden Vorgang soll die erarbeitete Formensprache mit den Eigenheiten des Holzes vereinbart werden. Mit möglichst wenigen Schnitten entstehen so Formen, die dem Charakters des Baumes ebenso entspringen wie dem Gestaltungswillen des Menschen.


Noch ein bisschen Kanten abrunden, eine Hand voll Montagearbeiten, fertig.


April 2015: Das ist leider nicht der oben entstandene Trog, sondern einer der neun anderen. Trotzdem sieht man schön, wie das Ganze im echten Leben rauskommt.

Posted in Werkstattleben.